Gcode: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FabLab Nürnberg Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Taschenfräsen)
 
(Dog Bone Fillet)
Zeile 9: Zeile 9:
 
Tasche variabler Größe gefräßt werden. Es wird in positive X- und Y- Richtung gefräßt. Soll in negative Richtungen gefräst werden, so muss eine negative X-Breite bzw. ein negative Y-pitch eingestellt werden.
 
Tasche variabler Größe gefräßt werden. Es wird in positive X- und Y- Richtung gefräßt. Soll in negative Richtungen gefräst werden, so muss eine negative X-Breite bzw. ein negative Y-pitch eingestellt werden.
  
Der erste Parameter ist die Größe in X-Richtung, der zweite die Größe in
+
Parameter:
Y-Richtung und der dritte der Abstand zwischen zwei Linien in Y-Richtung. Der
+
# X-Größe
dritte Parameter muss kleiner als der Fräserdurchmesser sein, um das gesamte
+
# Y-Größe
Material zu entfernen.
+
# Y-Pitch (Muss größer als der Werkzeugdurchmesser sein)
  
 
<pre>
 
<pre>
Zeile 24: Zeile 24:
 
o101 sub
 
o101 sub
 
(#1 x-size, #2 y-size, #3 y-pitch)
 
(#1 x-size, #2 y-size, #3 y-pitch)
#<a>=[abs[#2/#3]]
+
#<a>=[abs[#2/#3]]
#<n>=[fix[#<a>]]
+
#<n>=[fix[#<a>]]
#<r>=[#<a>-#<n>]
+
#<r>=[#<a>-#<n>]
G91
+
G91
 
o110 repeat [#<n>]
 
o110 repeat [#<n>]
 
o100 call [#1] [#3]
 
o100 call [#1] [#3]
Zeile 33: Zeile 33:
 
o100 call [#1] [#3*#<r>]
 
o100 call [#1] [#3*#<r>]
 
G1 X#1
 
G1 X#1
G90
+
G90
 
o101 endsub
 
o101 endsub
 +
</pre>
 +
 +
== Rechteck mit Dog Bone Fillet o110==
 +
Soll etwas nicht abgerundetes in eine gefräste Tasche eingesetzt werden, so muss in den Ecken zusätzliches Material entfernt werden. Mit folgender Prozedir wird ein Rechteck mit passenden Ecken ausgefräst.
 +
 +
Der Startpunkt ist die Radiuskorrigierte Ecke kleinster X- und Y-Position.
 +
 +
Es wird keine Fräsradiuskorrektur durchgeführt. Die zu übergebenden Größen
 +
müssen also korrigiert übergeben werden.
 +
 +
Parameter:
 +
# X-Größe
 +
# Y-Größe
 +
# Werkzeugdurchmesser
 +
 +
<pre>
 +
o110 sub
 +
#<b>=[#3/2*[1-1/sqrt[2]]]
 +
G91
 +
G1 X[-#<b>] Y[-#<b>]
 +
G4 P0.1
 +
G1 X[#<b>] Y[#<b>]
 +
G4 P0.1
 +
 +
G1 X#1
 +
G4 P0.1
 +
G1 X[#<b>] Y[#<b>]
 +
G4 P0.1
 +
G1 X[-#<b>] Y[-#<b>]
 +
G4 P0.1
 +
 +
G1 Y[-#2]
 +
G4 P0.1
 +
G1 X[#<b>] Y[-#<b>]
 +
G4 P0.1
 +
G1 X[-#<b>] Y[#<b>]
 +
G4 P0.1
 +
 +
G1 X-#1
 +
 +
G90
 +
o110 endsub
 
</pre>
 
</pre>

Version vom 28. April 2013, 00:40 Uhr

Hier sind einige nützliche Gcode Prozeduren, die man in seinem Gcode aufrufen kann.

So ein Aufruf sieht so aus:

o'nummer' ['param1'] ['param2']

Taschenfräsen o101

Mit folgen Prozeduren kann ausgehend von der aktuellen Fräserposition eine Tasche variabler Größe gefräßt werden. Es wird in positive X- und Y- Richtung gefräßt. Soll in negative Richtungen gefräst werden, so muss eine negative X-Breite bzw. ein negative Y-pitch eingestellt werden.

Parameter:

  1. X-Größe
  2. Y-Größe
  3. Y-Pitch (Muss größer als der Werkzeugdurchmesser sein)
o100 sub
(#1 x-size, #3 y-pitch)
	G91
	G1 X#1
	G1 X-#1 Y#2
o100 endsub

o101 sub
(#1 x-size, #2 y-size, #3 y-pitch)
	#<a>=[abs[#2/#3]]
	#<n>=[fix[#<a>]]
	#<r>=[#<a>-#<n>]
	G91
	o110 repeat [#<n>]
		o100 call [#1] [#3]
	o110 endrepeat
	o100 call [#1] [#3*#<r>]
	G1 X#1
	G90
o101 endsub

Rechteck mit Dog Bone Fillet o110

Soll etwas nicht abgerundetes in eine gefräste Tasche eingesetzt werden, so muss in den Ecken zusätzliches Material entfernt werden. Mit folgender Prozedir wird ein Rechteck mit passenden Ecken ausgefräst.

Der Startpunkt ist die Radiuskorrigierte Ecke kleinster X- und Y-Position.

Es wird keine Fräsradiuskorrektur durchgeführt. Die zu übergebenden Größen müssen also korrigiert übergeben werden.

Parameter:

  1. X-Größe
  2. Y-Größe
  3. Werkzeugdurchmesser
o110 sub
	#<b>=[#3/2*[1-1/sqrt[2]]]
	G91
	G1 X[-#<b>] Y[-#<b>]
	G4 P0.1
	G1 X[#<b>] Y[#<b>]
	G4 P0.1

	G1 X#1
	G4 P0.1
	G1 X[#<b>] Y[#<b>]
	G4 P0.1
	G1 X[-#<b>] Y[-#<b>]
	G4 P0.1
	
	G1 Y[-#2]
	G4 P0.1
	G1 X[#<b>] Y[-#<b>]
	G4 P0.1
	G1 X[-#<b>] Y[#<b>]
	G4 P0.1
	
	G1 X-#1

	G90
o110 endsub