Ding:Holz-Lamellen-Lampe

Aus FabLab Nürnberg Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto
Lamellenlampe001.jpg
flattr.png
Basisdaten
Status funktionstüchtig
Schöpfer Maxonen (Diskussion)


Grundsätzliches

Wir wollen eine Lampe gestalten, die durch modernes skandinavisches Design inspiriert ist. Grundelemente sind vertikale Lamellen, die durch zwei Ringe zusammengehalten werden. Durch entsprechend eingefügte Nuten kann die Lampe zusammengesteckt werden, hält also ggf. sogar ohne Leim/Kleber oder sonstige weitere mechanische Verbinder zusammen.

Die 30 Lamellen können grundsätzlich aus Holz oder Kunststoff gefertigt werden. Durch die Steck-Verbindung kann man das Design auch später noch Ändern.

Material Liste

  • Netz-Kabel. Es gibt schöne mit Textil-ummantelung
  • GU10-Fassung mit Anschluss-Kabeln (z.Bsp. hier: GU10 Halogensockel bei Reichelt)
  • Halogen oder LED-Strahler mit GU10-Fassung
  • Lüsterklemme
  • 5 x Sperrholzplatten 30x40cm, 3,5mm (ergibt die zwei Ringe und 8x4 + 4 = 36 Lamellen)
  • 2 x M3 Gewindeschrauben mit Unterlegscheiben und Muttern zur Befestigung der Fassung.

Good to know

  • Lasertreibereinstellung: "...4mm_holz"

Arbeitsschritte

  • 3,5mm Holzplatten mit Hilfe der PDFs auslasern (ca. 30min)
  • ggf. Holzlamellen beidseitig abschleifen/schmirgeln (ca. 30min)
  • ggf. die Nuten der Holzlamellen oder auch der Ringe nacharbeiten (mit kleiner Feile leicht erweitern) (ca.15 min)
  • Fassung montieren (5 min)
  • Lamellen in die Ringe einsetzen (ca. 15min, je nachdem wie eng die Nuten gearbeitet sind)

PDFs

Erster Tag

10:00, 17. Nov. 2013 (CET)

Datei:Ring v10.pdf

Erster Versuch war gar nicht so schlecht. Wir sind begeistert von Laser-Cutter. Leider war das Material nicht wie gedacht 3,00 sondern etwa 3,55 mm stark.

Merke: Materialdicke immer nachmessen!

Daraus ergaben sich zwei Probleme:

  1. Laser-Cutter-Einstellung war nicht stark genug. Das Material war nicht vollständig durchtrennt. Das Herauslösen der Teile war schwierig und vereinzelt sind Späne herausgebrochen.
  2. Die Nuten zum Zusammenstecken der Einzelteile waren natürlich zu schmal. Mit ein bisschen Nacharbeiten konnten wir immerhin einen groben Eindruck von der Lampenform gewinnen.

Insgesamt ein wichtiger erster Schritt. Ich überlege auch die Nuten noch anders anzuordnen und die exponierten Spitzen im Design abzurunden. CAD wär cool. Inkscape stößt da schnell an seine Grenzen scheint mir.

Zweiter Tag

18:00, 22. Nov. 2013 (CET)

Neuer Entwurf mit 3,3mm Nuten. Mit 0,2mm Laser-Schntt-Breite ergibt das dann 3,5mm tatsächliche Breite. Hat nicht ganz funktioniert. Das Material ist halt dann eben doch zu ungleich gearbeitet und an machen Stellen dann 3,6mm oder dicker. Mit ein bisschen Kraft lassen sich die Teile jedoch zusammenstecken. Evtl. kann man die Nuten noch nacharbeiten.

Merke: mind. 0,1mm Toleranz erlauben oder nacharbeiten.

Wir haben uns jetzt entschieden, die Lamellen leicht verdreht anzuordnen (siehe Bild). Fassung wird die kleinste GU10-Keramik-Fassung, die wir haben finden können. Bei Conrad sau-teuer natürlich. Nächsten Mal besser bei Reichelt bestellen oder so.

Dritter Tag

17:18, 23. Nov. 2013 (CET)

Heute sind die letzten Lamellen dazugekommen. Während der Wartezeit auf den Laser habe ich die Nuten der bisherigen Lamellen mit einer kleinen Feile noch etwas erweitert - nur so weit, dass gerade eben eine Sperrholzplattendicke hineinpasst. Außerdem habe ich mit Schleifpapier und Schleifblock, noch die Brand- und Schmauchspuren des Lasers entfernt. Sieht viel (!) besser aus. Fassung war schon montiert. Beim Lamelleneinsetzen hat sich nochmal gezeigt, wie wichtig es doch war, dass die Nuten nicht zu weit waren. So halten die Teile ohne Leim und sonstigen Kleber zusammen.

Galerie

Weitere Ideen

  • Der untere Ring muss innen nicht komplett ausgeschnitten sein. Hier böte sich die Möglichkeit, Motive einzufräse/-cutten, die dann bei Betrieb der Lampe auf den Boden projiziert werden.
  • Lamellen so gestalten, dass sie sich nicht konisch nach unten verbreitern. Würde mehr Licht durchlassen und sieht evtl. eleganter und weniger klobig aus. Das macht aber das Design etwas schwieriger. Mal sehen.